Der DORSCH in der 18. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Intuition

Online-Eintrag zitieren

Intuition. (2019). In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 23.04.2019, von https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/intuition/


Aus dem Buch zitieren

Intuition. (2014). In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 792). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Literatur

[engl. intuition; lat. intuere (genau) hinsehen], [KOG], ursprünglich Anschauung, Betrachtung, später geistige Schau, eingebungsartige, nicht durch Erfahrung oder Überlegung, sondern durch unmittelbares Erfassen des Wesens einer Wirklichkeit gewonnene, der Offenbarung ähnliche Einsicht (Inspiration). In anderem Sinn wird unter Intuition auch ein Erfahrungsdenken verstanden, dessen einzelne Stationen nicht mehr voll bewusst werden, wie dies z.B. bei der med. Diagnose der Fall sein kann (sog. klin. Blick). Häufig wird auch von «intuitivem Denken» gesprochen. Solche Denkvorgänge werden im Ggs. zum logischen, diskursiven Denken gesehen.