Der DORSCH in der 19. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Gerechte-Welt-Glaube

Online-Eintrag zitieren

Preiser, S. & Beierlein, C. (2019). Gerechte-Welt-Glaube. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 13.12.2019, von https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/gerechte-welt-glaube/


Aus dem Buch zitieren

Preiser, S. & Beierlein, C. (2014). Gerechte-Welt-Glaube. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 622). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Prof. Dr. Siegfried Preiser

Psychologische Hochschule Berlin, Rektor und Professor für Lebenslanges Lernen
s.preiser@psychologische-hochschule.de

Dr. Constanze Beierlein

Hochschule Hamm-Lippstadt, Kulturvergleichende Sozialpsychologie und Diagnostik
constanze.beierlein@hshl.de

Literatur

Lerner, M. J. (1980). The belief in a just world: A fundamental delusion. New York: Springer.

Dalbert, C. (1996). Über den Umgang mit Ungerechtigkeit: Eine psychologische Analyse. Bern: Huber.

(= G.) [ engl. belief in a just world], [PER, SOZ], das von Lerner (1980) formulierte und in Dt. v. a. von Dalbert (1996) eingeführte Konzept eines Glaubens an eine gerechte Welt beinhaltet die Überzeugung, dass es auf der Welt grundsätzlich gerecht zugeht und dass jeder letzten Endes das bekommt, was er verdient hat. Der G. leitet sich aus dem Wunsch nach Gerechtigkeit ab, der wiederum dem Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle über das eigene Leben entspringt. In einer als gerecht erlebten Welt sind die «Spielregeln» klar, durchschaubar und antizipierbar. Eine ungerechte Welt erschiene dagegen als bedrohlich und unkontrollierbar, da zu befürchten wäre, dass erlittene Nachteile nicht durch ein gerechtes Schicksal oder durch eigenes Handeln ausgeglichen werden. Sowohl das Gerechtigkeitsmotiv als auch der daraus resultierende G. sind als sozialisationsbedingt interindiv. variierende Persönlichkeitsmerkmale konzipiert. In Kombination mit Hilflosigkeitserfahrungen und geringer Selbstwirksamkeit kann ein starker G. dazu beitragen, dass man Opfer abwertet, ihnen eine Mitschuld an ihrem Schicksal zuspricht, Benachteiligungen bagatellisiert oder rechtfertigt (Viktimisierung, sekundäre). Durch diese kogn. Uminterpretation wird kognitive Dissonanz vermieden und der G. sowie die damit verbundene emot. Sicherheit aufrechterhalten. In Kombination mit wahrgenommenen Handlungsmöglichkeiten kann ein stark ausgeprägter G. dazu führen, dass man die Opfer beobachteter Ungerechtigkeit ausgleichend unterstützt, um so Gerechtigkeit wiederherzustellen.


Autor/en

Siegfried Preiser & Constanze Beierlein

Literatur

Lerner, M. J. (1980). The belief in a just world: A fundamental delusion. New York: Springer.

Dalbert, C. (1996). Über den Umgang mit Ungerechtigkeit: Eine psychologische Analyse. Bern: Huber.