Der DORSCH in der 19. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Akkulturation

Online-Eintrag zitieren

Kammhuber, S. (2020). Akkulturation. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 02.07.2020, von https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/akkulturation/


Aus dem Buch zitieren

Kammhuber, S. (2014). Akkulturation. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 113). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Prof. Dr. Stefan Kammhuber

Leiter ikik - Institut für Kommunikation und Interkulturelle Kompetenz, HSR Hochschule für Technik Rapperswil
stefan.kammhuber@hsr.ch

Literatur

Schönpflug, U. & Phalet, K. (2007). Migration und Akkulturation. In G. Trommsdorff & K. Kornadt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (C, VII, Bd. 3, S. 1–48). Göttingen: Hogrefe.

Redfield, R., Linton, R. & Herskovits, M. J. (1936). Memorandum for the study of acculturation. American Anthropologist, 38, 149–152.

(= A.) [engl. acculturation; lat. cultura Pflege], [SOZ], «beschreibt die Phänomene, die aus dem direkten Kontakt von Gruppen oder Individuen aus unterschiedlichen Kulturen resultieren und die Veränderungen in den ursprünglichen kult. Mustern der einzelnen oder beider Kulturen nach sich ziehen» (Redfield et al., 1936, 149). Veränderungen im Verlauf der A. können beobachtet werden auf der Ebene der Einstellungen, der Werte, des Verhaltens und der Wahrnehmung der kult. Identität. Besonderes Gewicht hat in der A.forschung die Analyse von sog. A.strategien (z. B. Assimilation, Separation, Integration, Marginalisierung) von Individuen und Gruppen in ihrer Wechselwirkung mit den A.strategien der aufnehmenden Gruppen, Organisationen oder Gesellschaften (z. B. Multikultur, Schmelztiegel, Segregation, Exklusion). Der Prozess der A. ist häufig mit Stresserleben verbunden, dessen Intensität sich nach Merkmalen der Herkunfts- und Aufnahmegesellschaft, der A.erfahrung, indiv. moderierenden Faktoren, wie z. B. der Migrationsmotivation, moderierenden Faktoren im Prozesse selbst, wie z. B. den bevorzugten A.strategien oder der sozialen Unterstützung richtet. A. als sozialpsychol. Konzept des interkult. Kontakts ist zu unterscheiden von dem Prozess der Enkulturation, der die meist implizit verlaufenden Lernprozesse im Verlaufe der Sozialisation innerhalb einer Kultur beschreibt. Die Erkenntnisse der A.forschung sind bes. relevant für die Migrationsforschung und Migrationsberatung. Gesundheitsrisiken, migrationsspezifische.


Autor/en

Stefan Kammhuber

Literatur

Schönpflug, U. & Phalet, K. (2007). Migration und Akkulturation. In G. Trommsdorff & K. Kornadt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (C, VII, Bd. 3, S. 1–48). Göttingen: Hogrefe.

Redfield, R., Linton, R. & Herskovits, M. J. (1936). Memorandum for the study of acculturation. American Anthropologist, 38, 149–152.